07.07. Toller Törn nach Fehmarn!

Am Dienstag betreue ich mit Niklas die zweite Kentergruppe. Der Versuch mit dem Long-Boat vor Anker zu gehen scheitert wieder gnadenlos. Mit der Steuerschüssel umkreise ich das Geschehen, beide Motorboote bekommen kurzfristig die Ankerleine in die Schraube. Starke Böen machen das Verholen nicht leichter. Schließlich entscheide ich, die Möwe direkt an die graue Boje anzubinden. Aber auch das nimmt Zeit in Anspruch. Das Setzen der Segel – ein kleines verdrehtes Drama, die Fockschot löst sich ... Endlich können wir mit den Übungen beginnen. Die fertigen Crews verbringe ich gleich zum Steg. Die übrigen Menhire kreisen auf ihrem Trainingskurs -  betreut von Maddel und Cornelia. Gegen 16 Uhr gebe ich die spezielle Grundscheintheorie zum Besten.

Am nächsten Tag steht Fehmarn auf dem Plan – Westwind um 3 Bft. Vier Schüler, meine beiden Binnenleute und ein Verleihmenhir bleiben vor Ort. Cornelia hat ein Auge auf sie. Maddel fährt mit dem Schlauchboot – neuer Motor – voraus. Ich folge später mit Crecent – hinter dem Warderhaken steht etwas Welle, die Flotte kann die Kirche anliegen, sogar etwas nach Westen vorhalten. Es sind Bilderbuchbedingungen, die uns gegen 12 Uhr vor Anker gehen lassen. Mit Waldemar, Maddel und Niklas sitze ich am Imbiss – es gibt die obligatorische Currywurst. Für Maddel bringe ich ein Bier, das er aber nicht möchte und so von Niklas verarbeitet wird :). Eine Lehrerin steigt in Orth aus, möchte lieber auf dem Landweg zurück. Zwei Menhire steuern auf dem Rückweg den Klaustorfer Turm direkt an, während vier andere Boote extrem nach Luv ausscheren, um dann in einem großen Bogen an den Warderhaken zurückkehren. Ab hier entwickelt sich eine kleine Kreuz bis zum Steg. Ein gelungener Ausflug beseelt die Stimmung. Abends grillen wir mit der Truppe, Stanzerl gesellt sich zu uns.

Am nächsten Morgen sollen sich meine sieben Prüflinge einsegeln. Parallel erkläre ich Stefan und Kimmo das BüB. Um 10 Uhr stehe ich mit Helga am Stegkopf – leichte drehende nördliche Winde – eine ganz neue Situation für die Schüler, die nach drei Tagen Übung durchbrochen vom Kentertraining, ihre Fähigkeiten zeigen sollen. Es gibt deutliche Unterschiede in den Leistungen. Mein kleiner Star ist Pauline, sie zeigt die beste Performance beim Segeln. Die Unterschiede schreiben sich in der Theorieprüfung fort – eine zerklüftete Gebirgskette der Leistungen. Helga muss einige Nachprüfungen durchstehen. Sie wird die Scheine nach Einzelgesprächen vergeben ... Die Abreise der Gruppe naht – sie hinterlassen ein geordnetes Schlachtfeld – es war ein gute Gruppe.

Niklas hat Geburtstag, wir gratulieren. Nachmittags bin ich in der Menhirausbildung. Maddel bereitet das Schlauchboot für die Optis vor ... Später Eisessen mit Stanzerl, Seebrücke und Abendsonne auf dem Menhir. Danach schauen wir den Live-Stream über die G20-Demonstranten, die der Reporter in netter Form zu Protestanten konvertieren lässt. Kurz vor Koje läuft dann noch Herr Dennis ein.

Segelschule Ralph Bennewitz | Kapitän-Nissen-Straße 3 | D-23774 Heiligenhafen | segelschule(at)bennewitz.de | Fon 04362 - 2244 | Fax 04362 - 5292