18.06. Windreher und Böen!

Am Sonntag erwartet die Schüler ein zickiger Südwester. Am Vormittag erreichen wir noch einmal Vollbetreuung. Dennis übernimmt die Gruppe von Markus, ich steige an Bord von Maddel’s Crew – erkläre noch einmal das Spiel der Windfäden in der Fock. Der Dreieckskurs beginnt mit einem Raum- bis Vorwindkurs, durch die Winddreher sind Halsen unvermeidlich – grobe Ansage: Segel auf und Kopf runter. In der Kreuz werden sie gefordert, die Böen spielen dabei unvermittelt ihren Tusch. Für die Ausbildung eine der schwierigsten Ausgangslagen, deshalb muss ich die Leistungen vor den Augen der Schüler ausrichten: wenn Ihr es grob schafft, den Kurs zu segeln und heil am Steg ankommt, seid Ihr gut. Alle Schiffe segeln selbstständig, Henning und Volker gehen aber als Beruhigungspille noch einmal an Bord.

Parallel macht Gelbfieber seinen ersten Ausflug, sucht später seine Boje. Gerd und Stanzerl versuchen sich auf dem Laser. Später ziehe ich mit Henning, Dennis und Stanzerl zur Seebrücke. Dank Fußball ist es sehr ruhig. Auf der Wulfschen Veranda beenden wir den Abend.

Segelschule Ralph Bennewitz | Kapitän-Nissen-Straße 3 | D-23774 Heiligenhafen | segelschule(at)bennewitz.de | Fon 04362 - 2244 | Fax 04362 - 5292