14.07. Helgas Klasse macht sich (bei gewissen Verlusten)

Auch am Dienstag brist der Wind wieder auf. Teilweise segeln die ersten Crews selbstständig. Doch dann gibt es einen Vollcrash: ein Menhir rast im rechten Winkel auf den Steg, der Rumpf platzt auf einer Seite im vorderen Bereich auf. Ein zweiter Kandidat landet mit Extremruderlage an der Mole. Aber das gehört zu unseren schmerzlichen Erfahrungen.  Die Anlegesituation schwierig, da der Wind fast aus Stegrichtung kommt, sie müssen längsseits anlegen. Abends sitze ich mit Kea, Ina und Heiko beim Doppelkopfberbringspiel. Ein zarter Samen wird gelegt, der gepflegt werden will. 

Glücklicherweise lässt der Wind am Mittwoch etwas nach, bald schon sind die Sturmsegel zu klein für das Angebot. Nachmittags findet das Kentertraining großen Anklang. Niklas leitet vom Motorboot aus. Bei seiner Methode geht er davon aus, dass kein Kenterball gefahen wird, deshalb schwimmt einer sofort zum Schwert, während der andere den Mast stabilisiert, erst dann wird geklettert. Mit Stanzerl, Bettina und Heiko kehren wir beim Chinesen ein.

Am Donnerstag starte ich wieder früh zum Walken. Es ist wunderschön, um 0430 Uhr stehe  ich an der Brücke der DLRG-Station, um zu erleben, wie sich die Sonne bei schönen Rahmenwolken aus dem Meer erhebt. Zwei große Kaninchen begegnen mir, es wird schnell warm, ein Stück walke ich am Strand, dann bin ich wieder am PC, um meine Fotoschätze zu sichten. Die Schüler brechen mit Helga, Maddel und Niklas Richtung Dalben auf. Auf dem Rückweg gibt es Arger: ein Mitarbeiter des Tonnenhofes pöpelt die Leute an: ihre Fahrweise würde den Verkehrsfluss stören. Da werde ich wohl mal ein klärendes Gespräch führen müssen, das wird schwierig. 48 Jahre Erfahrungen mit Kreuzen in der Fahrrinne ... am liebsten würde ich mit denen mal auf den Menhir gehen, damit sie die Situationen richtig einschätzen können. Wie aber soll man so wichtige Leute von ihrem Podest holen, so dass gemeinsame Lösungen gefunden werden können. Das andere Problem: unser Motorboot für die Seeausbildung ist ausgefallen – der Hydraulikmotor ist kaputt. Es kann lange dauern, nächste Woche bräuchte ich das Boot. Notfallplan: Steuerschüssel oder Long-Boat.

Am Nachmittag frage ich noch einmal nach, wie viel Schüler Prüfung für den Grundschein machen möchten, es sind dann doch 19 Personen. Ich bereite die Scheine vor, drucke zweimal Passbilder aus. Stanzerl hilft mir die Hüllen vorzubereiten. Abends spielen ich mit Stanzerl, Matthias, Jean und Dennis in meinen Geburtstag hinein, der mit Torte und Kuchen verinnerlicht wird. Herr Dennis nimmt sich der Prüflinge an, während ich vier neue Schüler an der Tafel einweise und dann an Dieter übergeben kann. Gegen 13 Uhr können wir dann die Grundscheine unter das Volk bringen. Unter großem Applaus wird der vielen helfenden Hände gedacht. Sie räumen sehr gut auf, allerdings nehmen sie auch aus dem großen Schlafraum zwölf Schonbezüge mit. Dann beginnen die Vorbereitungen für das kleine Fest.

Segelschule Ralph Bennewitz | Kapitän-Nissen-Straße 3 | D-23774 Heiligenhafen | segelschule(at)bennewitz.de | Fon 04362 - 2244 | Fax 04362 - 5292